Boltenhagen 2013

Für die Eichstädter Frauen- und Männermannschaft war vor der Sommerpause auch in diesem Jahr wieder die Teilnahme am Boltenhagener Beachhandballcup das krönende Jahreshighlight. Bei 16° C und durchgängigem Nieselregen trugen insgesamt 7 Männer-, und 9 Frauenteams aus allen ostdeutschen Bundesländern den Wettkampf am Ostseestrand aus. Wie von Handballern kaum anders zu erwarten, trotzte man dem schlechten Wetter einfach mit Discofox im Wasser und einer mannschaftsübergreifenden Polonaise über die Seebrücke. Nebenher wurde aber auch Handball gespielt. Die Eichstädter Damen, traditionell als Havelnixen an der Ostsee bekannt, starteten mit zwei klaren 2:0-Punktsiegen in das Turnier. Anschließend mussten die Damen sowohl gegen Germania Massen, als auch gegen die Reisegruppe Astrid Lindgren (TSG Wismar) jeweils eine Halbzeit abgeben. Die Entscheidungen im Penaltywerfen gingen leider jeweils an die Gegnerinnen. Die Oberkrämerinnen belegten so mit 6:4 Punkten den dritten Gruppenrang und zogen ins Viertelfinale ein. Dort wartete der SV Warnemünde. Die erste Halbzeit gewannen die SVE-Damen. Nach Anpfiff der zweiten Halbzeit musste das Spiel zunächst aufgrund von Starkregen und Böen unterbrochen werden. Obwohl sich nur wenig Wetterbesserung einstellte, wurde die Partie nach kurzer Zeit fortgesetzt. Nachdem die Warnemünderinnen die zweite Hälfte gewannen, musste das Weiterkommen abermals im Penalty ausgeworfen werden. Hier hatten die Eichstädterinnen leider Probleme mit den widrigen Bedingungen und verpassten den Einzug ins Halbfinale. Am Ende brachten die erreichten Punkte immerhin den sechsten Turnierplatz ein. Die Eichstädter Männer starteten mit einem klaren 2:0-Punktsieg ins Turnier, denn das gegnerische Team aus Rostock war gar nicht erst angereist. Im zweiten Spiel ging es dann ziemlich rund. Die sehr motivierten Jungs vom Haldenslebener SV machten es den Eichstädter nicht leicht. Eine Entscheidung konnte erst im Penaltywerfen fallen, welches der SVE knapp verlor. Im letzten Gruppenspiel traf man auf den befreundeten FSV Eintracht Eisenach. Auch hier gewann jedes Team eine Halbzeit. Mit gekonnten Dreh- und Kempatrickwürfen holten sich die Oberkrämer im Penaltywerfen den Sieg. Da alle drei Teams am Ende mit 5:3 Punkten da standen, mussten die Plätze nochmals in einem entscheidenden Penaltywerfen untereinander ausgespielt werden. Nach einem hoch spannenden Schlagabtausch sicherte sich der SVE den ersten Gruppenplatz. Im Halbfinale wartete dann die TSG Wismar. Im Vorjahr hatte man die Mecklenburger, ebenfalls im Semifinale, mit einem klaren Sieg in die Schranken gewiesen. Dieses Mal sollte es jedoch anders kommen. Bei Eichstädt lief nichts zusammen. Abspielfehler und vergebene Torchancen am laufenden Band sicherten den Wismarern zwei knappe Halbzeitsiege und damit den Einzug ins Finale. Im Spiel um Platz drei traf die Oberkrämertruppe nochmals auf die Haldenslebener. Hier musste der Sieger ein weiteres Mal im Penaltywerfen ermittelt werden. Nach einem auf und ab der Gefühle musste sich der SVE geschlagen geben und belegte am Ende den undankbaren vierten Platz. Trotz der im Vergleich zu den Vorjahren mäßigen Platzierungen ließen sich die Eichstädter Teams den Spaß nicht nehmen und beendeten das Turnier traditionsgemäß mit einem Mannschaftsbad in der Ostsee.