Boltenhagen 2014

Bei guter Laune, Sonne, Strand und Cocktails ließen die Eichstädter Handballer die zurückliegende Saison auch in diesem Jahr wieder beim Seebrücken-Cup im Ostseebad Boltenhagen ausklingen. Mit acht Herrenteams und nicht weniger als 21 Damenmannschaften war auch die 16. Auflage dieses traditionellen Beachhandballturniers voll besetzt und bot den zahlreichen Zuschauern über 10 Stunden hochkarätige Partien. Neben den SVE-Männern, die dieses Jahr unter dem Traditionsnamen „BSG Traktor Eichstädt“ aufliefen und dem an der Ostsee als „Havelnixen“ bekannten Damen, konnten die Oberkrämer mit der weiblichen B-Jugend noch ein drittes Team ins Rennen schicken. Die „Zaubermäuse“ um Trainerin Susanne Andreß starteten damit zum ersten Mal überhaupt bei einem Beachhandballturnier und zeigten schnell, dass sie nicht nur in der Halle auftrumpfen können. Ein ums andere Mal zwangen sie selbst erfahrene Beachteams ins Penaltywerfen und sammelten so nicht nur Erfahrung sondern auch wichtige Punkte für eine gute Gesamtplatzierung. Am Ende landete das Team mit Rang 11 auf einem hervorragenden Mittelfeldplatz. Ähnlich erging es auch den Eichstädter Damen. Für den Kampf um das Viertelfinale ließen sich die „Havelnixen“ weder von aufgeplatzten Lippen und anschwellenden Augen, noch vom kurzzeitig einsetzenden Unwetter irritieren. Am Ende der Vorrunde verpasste das Team dann aber leider doch knapp den Einzug in die Runde der besten acht. Gegen das Team aus Haldensleben sprang dann der 10. Turnierplatz heraus, was der guten Stimmung aber keinen Abbruch brachte. In besonders guter Spiellaune zeigten sich die „Traktor-Männer“. Der Mix aus alten Hasen wie Burkhard Hartmann und jungen Wilden wie dem 17-jährigen Youngster Tobias Zietz machte sich am Boltenhagener Strand äußerst bezahlt. Nach zwei deutlichen Siegen musste sich das Team in der Vorrunde lediglich gegen Massen knapp im Penaltywerfen geschlagen geben und zog mit 5:2 Punkten als Gruppenerster souverän ins Halbfinale ein. Dort traf man in höchst freundlicher Atmosphäre auf die Männer vom ESV Dresden. Mit schnellem Umkehrspiel und sehenswerten Kempa-Toren dominierte Eichstädt die erste Halbzeit und gewann mit 9:1. Die zweite Hälfte war dann weniger ansehnlich, endete aber trotzdem glücklich mit 3:2 für Traktor. Damit feierte das Team nun schon zum dritten Mal den Einzug ins Finale des Seebrücken-Cups. Dort traf man auf die sehr erfahrenen „Gottesgleichen“ vom SV Warnemünde. Eichstädt zeigte sich trotz des Ausfalls ihres starken Beachtorhüters Marko Sitz hochmotiviert, lag über die gesamte erste Hälfte knapp in Front und musste sich nach einem Tricktor des Gegners in letzter Sekunde doch noch mit 11:12 geschlagen geben. Auch Hälfte zwei blieb äußerst spannend. Am Ende machten dann jedoch die doppelt zählenden Pirouttentore der „Gottesgleichen“ den Unterschied. Enttäuschung war der „BSG Traktor“ aber nicht anzumerken, sodass man den Vizetitel nach der Siegehrung wieder traditionell mit einem Mannschaftsbad in der Ostsee feierte.