Erste erkämpft Unentschieden

Gegen die Reserve des VFL Potsdam und erkämpfte Eichstädts Erste am Sonnabend nach einer sehenswerten Aufholjagd ein 27:27 Unentschieden.
Die Oberkrämertruppe ging motiviert in die Partie und wollte den Positivtrend der letzten Spiele vorsetzen. Zu Beginn der Partie sah es jedoch alles andere als nach einem erfolgreichen Spielverlauf aus. Die Angst vor der eigenen Courage merkte man allen SVE-Akteuren deutlich an. Der Angriff traute sich nicht, aggressiv in die Lücken der Potsdamer Abwehr zu stoßen. Die einfachen Ballverluste nutzten die Gäste für einfache Gegenstoß-Tore. Auch im gebundenen Spiel fanden die Landeshauptstädter einfach Mittel gegen die harmlos agierende SVE-Defensive und netzte über den Kreis und aus der zweiten Reihe ein. Nach 20 gespielten Minuten sah es beim Stand von 5:11 schon nach einem Debakel für die Hausherren aus. Marko Sitz nahm die überfällige Auszeit, um etwas Ruhe ins Spiel zu bringen. Die Ansprache fruchtete – die Abwehr der Eichstädter stand nun sicherer und in der Offensive wurde konzentrierter und engagierter zu Werke gegangen. Das hatte zur Folge, dass der SVE zur Halbzeitpause auf 10:13 verkürzen konnte und auf Tuchfühlung blieb.
Im Kabinengespräch waren sich die Männer des SVE einig, den Wind aus den letzten Minuten in Hälfte zwei mitzunehmen und weiterhin aggressiv in Abwehr und Angriff zu agieren. Dies gelang jedoch nur bedingt. Potsdam kam wesentlich besser aus der Kabine und erspielte sich wieder einen 5-Tore-Vorsprung. Anstatt geknickt zu sein, bewiesen die Eichstädter wieder mal ihre größte Stärke und steckten nicht auf. Hinten stand man wieder sicherer und Potsdam hatte zunehmend keine Ideen mehr, um den Abwehrriegel zu durchbrechen. Auch vorne lief es wieder rund und die Oberkrämertruppe kämpfte sich Tor um Tor heran.
In der 50. Minute waren es dann die Hausherren, die nach dem 1:0 erstmals wieder in Front gingen (26:25). Es folgte eine spannende Schlussphase, jedes Team führte abwechselnd. In den letzten 60 Sekunden erzielte Mervin Dargatz wieder die 27:26-Führung, die Halle stand kopf. Potsdam hatte noch 40 Sekunden für ihren Angriff. Burkhard Hartmann erhielt noch eine Zeitstrafe, Potsdam erhielt einen letzten Freiwurf. Diesen nutzten die Potsdamer in der buchstäblich letzten Sekunde des Spiels, um noch den Ausgleich zu erzielen. Ärgerlich, doch am Ende stand ein gerechtes Unentschieden auf der Anzeigetafel, über das sich die Eichstädter wohl wesentlich mehr freuten als der Tabellendritte. Somit waren es mal wieder bewiesener Kampfgeist und eine geschlossene Mannschaftsleistung, die dazu führte, dass die Oberkrämer in eigener Halle wieder einen Favoriten ärgern konnten.

Linke, Stelter – Kolewe(2), Neumann, Bräseke(2), Schremmer(1), Tengler, Gebhardt(3), Schneider, Fichtelmann(1), Dargatz(5), Hartmann(1), Ellermeier(1), Zietz(11)