Erste im Derby unterlegen

Trotz aufopferungsvollem Kampf muss sich die Erste im Derby beim SV Motor Hennigsdorf mit 32:35 geschlagen geben. Grund für die Niederlage dürfte insbesondere die katastrophale Anfangsphase der Eichstädter gewesen sein. Die Oberkrämertruppe kam überhaupt nicht ins Spiel und sorgte mit halbherzigen Würfen, Abspielfehlern und einer löchrigen Abwehr dafür, dass die Hausherren nach 15 Minuten bereits mit 9:3 enteilt waren. Bis zum 14:8 blieb der 6-Tore-Abstand bestehen, doch dann drehte der SVE noch einmal auf. Angetrieben von einem wie entfesselt spielenden Philipp Gebhardt verkürzte Eichstädt innerhalb von nur vier Minuten auf zwei Tore. Die Seiten wurden beim Stand von 18:15 gewechselt.
In den zweiten dreißig Minuten blieben beide Teams auf Augenhöhe und boten den zahlreich erschienenen Fans durchaus sehenswerten Handballsport. Getrübt wurde die Stimmung nur vom Schiedsrichterpaar, das am laufenden Band mit völlig überzogenen Zeitstrafen und wenig Fingerspitzengefühl auf beiden Seiten für Unruhe sorgten. Nachdem die Hausherren zwischenzeitlich wieder auf fünf Tore weg waren, gab sich der SVE noch nicht geschlagen und kämpfte sich unter anderem durch tolle Paraden von Martin Linke und einem sicheren Christopher Leys vom Siebenmeterpunkt auf 25:24 heran. Den Ausgleich erzielte das Team jedoch nicht, auch weil Paul Sotzko im Motor-Tor im richtigen Moment einige gute Tormöglichkeiten vereitelte. Diesen psychologischen Vorteil nutzte Hennigsdorf dann, um sich wieder abzusetzen. In den verbleibenden 10 Minuten schaffte es Eichstädt trotz aller Bemühungen nicht mehr, das Ruder noch herumzureißen. Am Ende ging Motor aus dem ersten Derby seit Jahren als verdienter Sieger vom Platz.

Linke, Warenmünde – Kolewe(3), Carstensen(1), Fichtelmann, Schremmer(2), Ellermeier(1), Leys(7), Reitmeyer(1), Gebhardt(7), Tengler, Zietz(6), Hartmann(4), Schneider