Nur in der ersten Hälfte mitgehalten

Gegen den hochgehandelten Aufstiegskandidaten vom Oranienburger HC II mussten die Eichstädter Verbandsligamänner beim 18:25 eine deutliche Heimniederlage hinnehmen. Trainer Marko Sitz betonte vor der Partie, dass der Druck eher beim Gegner liege und empfahl seinen Schützlingen frei und mit Spaß aufzuspielen. So gingen die Oberkrämer dann auch in das Spiel, in dem die 157 Zuschauer in den ersten 20. Minuten eine Abwehrschlacht auf beiden Seiten bestaunten. Das erste Tor der Begegnung erzielte Tobias Zietz erst in der 5. Minute. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene und torarme Partie. Martin Linke zeigte im Eichstädter Tor eine hervorragende Leistung, entschärfte gleich zu Beginn zwei Siebenmeter und brachte die Kreisstädter mit weiteren Topparaden zum Zweifeln. Dass der OHC ihren ebenfalls starken Torhüter gegen einen zusätzlichen Feldspieler tauschten, bestrafte der SVE-Keeper mit einem zielgenauen Tor über 40 Meter und brachte Eichstädt beim 4:3 in der 20. Minute in Front. Beim ungewöhnlich niedrigen Halbzeitstand von 6:8 war die Partie weiterhin völlig offen.
In der zweiten Hälfte blieb die Ausgeglichenheit nur noch wenige Minuten bestehen. Dann legte der OHC einen Gang zu und profitierte zudem von einigen unnötigen Fehlern der SVE-Akteure. Nach 45 gespielten Minuten stellten die Gäste beim 10:16 bereits die Weichen Richtung Sieg. Der SVE konnte trotz einiger guter Aktionen nicht mehr viel entgegensetzen und hatte zudem etwas Pech mit dem Schiedsrichterpaar, welches die Eichstädter durch zu frühes Pfeifen um nicht weniger als vier erzielte Tore brachte.
Am Ende unterlagen die Eichstädter etwas zu deutlich, aber dennoch nicht unverdient. Nun heißt es für den neuen Tabellenletzten, in den nächsten Partien endlich zu punkten.

Linke(2), Warnemünde – Kolewe(1), Schröder(1), Tews, Schremmer, Reitmeyer(1), Tengler, Schneider(1), Fichtelmann(2), Dargatz(3), Hartmann(2), Ellermeier, Zietz(5)