Zweiter Sieg im zweiten Heimspiel

Am Samstag, den 21.09.2019, war es wieder soweit. Das dritte Spiel der Saison trat die motivierte 1. Männermannschaft des SV Eichstädt in heimischer Kulisse gegen den TSV Chemie Premnitz an. Mit der unangenehmen Niederlage der vergangenen Woche in Potsdam bekamen wir wichtige Beispiele für unsere Schwachstellen aufgezeigt. Diese wurden im Training direkt thematisiert und bearbeitet. Entsprechend entschlossen war die Einstellung und Ansprache unseres Trainers Janos Zilahi für das zweite Heimspiel.

Mit 12 frischen Feldspielern und unserem neuen Teammitglied Dirk Klasen im Tor startete die Partie ungewohnt. Wir fingen uns zwei einfache Tore und vergaben diverse Chancen. Tobias Zietz markierte per 7-Meter-Wurf unseren ersten Treffer zum 1:2. Von diesem Zeitpunkt an fielen die Toren in gewohnter, handballerischer Regelmäßigkeit und durch zwei schnelle Tempogegenstöße hintereinander mit Torerfolgen aus spitzem Winkel stellte Michael Heinrich erstmalig von Rechtsaußen den Ausgleich her.

Wir fanden nun zu mehr Stärke, Konstanz und Spielkontrolle, die unser Trainer von uns erwartete. Zwar gelangten wir kurzzeitig wieder in einen Zwei-Tore-Rückstand. Doch mit starker Abwehr-, sowie Torwartleistung und Toren von Sebastian Ihle, der nach zwei Fehlwürfen nun unaufhaltbar wurde, erspielten wir uns zur Halbzeit eine sichere Zwei-Tore-Führung.

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste aufhörte. Nahezu lückenlos knüpften wir an unsere Leitungen des ersten Durchganges an, standen um Abwehrchef Tino Schröder mit schnellen Beinen und dichter Mauer in der Abwehr, eroberten diverse Bälle und bekamen die Schlüsselspieler aus Premnitz besser in den Griff. Bis 10 Minuten vor Spielende setzten wir uns auf neun Tore ab. Das Spiel war ruhig und emotional zumeist ausgeglichen. Dann änderte sich alles radikal. Während in etwa 50 Minuten des Spiels neu Zeitstrafen verteilt wurden, hagelte es in einem fünftel der Zeit – 10 Minuten – ganze sechs Zeitstrafen für beide Teams. Als wir zwischenzeitlich mit drei Feldspielern plus Torwart auf der Platte ausharrten, fühlten sich 60 Sekunden ungewohnt lang an und wir bangten schon um unser komfortables Polster. Den Ballbesitz zu dritt gegen sechs Spieler zu halten erweist sich nicht als Kinderspiel, doch Sebastian Ihle fasste den Entschluss und führte den Ball mit schnellen Bewegungen voran, sodass selbst in doppelter Unterzahl der wichtige Treffer von Außen gelang. Einen weiteren erzielte er durch einen von Andre Bräseke erkämpften 7-Meter-Wurf. Dies gab uns Zuversicht und Selbstvertrauen für die Abwehr und unseren Torhüter, der in diesen wichtigen Minuten auch sicher geglaubte Torerfolge verhinderte und unseren Vier-Tore-Vorsprung festhielt.

Klasen – Kolewe (2), Tews, Schröder (2), Bräseke (2), Dargatz (3), Tengler, Ihle (8), Schneider (1), Fichtelmann, Heinrich (3), Zietz (7), Wiezorrek (4)