Niederlage gegen Finowfurt

Nach einer langen Punktspielpause empfing der SV Eichstädt am Samstag die Damen des Finowfurter SV.
Anknüpfend an die sehr gute Leistung des letzten Spiels gegen Hennigsdorf wollten die Damen des SV Eichstädt sich dieses Mal in eigener Halle mit zwei Punkten belohnen.
In den ersten Minuten schien der gesetzte Plan auf zu gehen. Die Mannschaft erwischte einen guten Start, spielte konsequent ihre Spielzüge runter und führte so nach sieben Minuten mit 5:2. Auch die Strategie auf zwei Positionen Angriff und Abwehr zu wechseln ging durch kurze Laufwege auf.
Innerhalb der folgenden zehn Minuten steigerten die Gäste aus Finowfurt ihre Leistung und so gelang es ihnen das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen ( 8:9). Die letzte Konsequenz im Angriff, den Ball im Netz unter zu bringen, wenigstens einen Freiwurf oder einen 7 Meter raus zu holen, fehlte bei den Gastgeberinnen völlig. Der Versuch des Eichstädter Trainers seine Mannschaft innerhalb des Team-Time-Outs noch einmal zu motivieren und neuen Angriffsmut zu schöpfen scheiterte, sodass sich die Teams mit einem 12:14 in die Halbzeitpause verabschiedeten.
Nach dem Wechsel wollte man alles anders machen und sich den Biss wieder zurückholen, um dieses Spiel für sich entscheiden zu können:
Trotz längerer Laufwege behielt man die Angriff-Abwehr Wechsel bei. Leider wusste der Gegner die daraus resultierende Schwäche auf dem rechten Flügel des SV Eichstädt mit Tempogegenstößen oder der schnellen Mitte auszunutzen und versenkte ein ums andere Tor. Die Mannschaft wollte aber in eigener Halle nicht verlieren und konnte über die Stationen 15:15 und 18:18 eine viertel Stunde vor Schluss das Spiel noch offen halten.
Die Gäste zeigten im heutigen Spiel den größeren Kampfgeist, bauten den Druck noch weiter aus und setzte um, was den Eichstädter Damen fehlte – konsequentes zufassen in der Deckung und konzentrierte Torabschlüsse. Auf Grund dieser mangelnden Durchsetzungskraft im Angriff und den defensiven Fehlern konnte der SV Eichstädt in den letzten 15 Minuten nur zwei Tore für sich verbuchen und musste sich mit einer mäßigen Leistung in eigener Halle geschlagen geben (20:26).
Bis zum nächsten Spiel in drei Wochen gegen den Märkischen BSV Belzig (Samstag, den 10. März 2018) wird intensiv am aktuellen Formtief gearbeitet, um die Saison als Team genauso stark beenden zu können wie sie begonnen wurde.

Braun – Andreß (1), Teichert (3), Wiebach (1), Kennig (3), Köhler, Rückfort (3), S. Müller (5), Röhlinger (1), J. Müller (3), Huter