Sonne, Strand und Polonäse – Boltenhagen 2015

Wenn mannschaftenübergreifend Discofox in der Ostsee getanzt wird und eine Polonäse aus 100 Handballern über die Seebrücke läuft, dann war wieder Beachhandballcup in Boltenhagen. Und wie in jedem Jahr waren auch Eichstädts Handballer wieder mittendrin statt nur dabei. Bei ausgelassener Stimmung und strahlendem Sonnenschein kam neben dem Feiern auch der Sport nicht zu kurz. Die Oberkrämer waren wieder mit drei Mannschaften am Start und hatten sich seit 6 Wochen auf dem hauseigenen Beachplatz vorbereitet. Wie im vergangen Jahr traten auch die „Zaubermäuse“ der weibliche A-Jugend wieder an und zeigten gleich von Beginn, dass sie den Damenteams am Strand in nichts nachstehen. Unterstützt von Lisa Andreß aus dem Frauenteam zeigte die Mannschaft in den ersten beiden Spielen eine souveräne Leistung und fuhren die ersten Pluspunkte ein. Erst in den verbleibenden Gruppenspielen musste sich die Mannschaft den erfahrenen Beachteams geschlagen geben und beendeten die Gruppenphase auf Rang drei. Am Ende reichte es im 20 Mannschaften starken Frauenfeld für einen erfreulichen 11. Platz. Ähnlich erging es dem Damenteam, die wie immer als „Havelnixen“ für Wirbel sorgten. Nach hart umkämpften Spielen gegen Germania Massen und die AS Tralkörper erspielten sie sich zunächst ein ausgeglichenes Punktekonto. Dieses wurde dann mit einem klaren Sieg gegen die junge Truppe aus Wittenburg und weiteren Punkten aus der Partie gegen Bergedorf aufgebessert. Am Ende scheiterte das Team mit dem dritten Rang allerdings ebenfalls knapp am Weiterkommen. Am Ende sprang immerhin der 10. Platz für die SVE-Damen heraus. Als Finalist des vergangen Jahres hatte sich auch das Männerteam, welches unter dem Traditionsnamen „BSG Traktor Eichstädt“ antrat, wieder viel vorgenommen. Unter den Augen von Andreas Zuch, der als Ex-Trainer der Männer noch ein letztes Mal die Aufsicht übernahm, fuhr das Team im ersten Spiel gegen die Truppe vom SV Grevesmühlen einen klaren Sieg ein. Mit dem sehr erfahrenen „Beachteam Rostock“ stand im zweiten Spiel jedoch ein ganz anderer Brocken auf dem Programm. Trotz dessen wurde eine Halbzeit gewonnen, sodass die Partie im Penalty entschieden wurde. Leider gab Traktor hier noch eine 3:0-Führung aus der Hand und verlor am Ende knapp. Gegen den ESV Dresden lief es wieder besser und man konnte durch starke Leistungen des Torhüterduos Burkhard Hartmann und Marko Sitz einen klaren Erfolg verbuchen. Im letzten Spiel gegen Germania Massen zeigten sich nach einer souveränen ersten Halbzeit zu viele Unkonzentriertheiten in Hälfte zwei, sodass der Sieger abermals im Penalty ausgeworfen werden musste. Hier scheiterten die Eichstädter leider erneut und verloren so wichtige Punkte. Mit 6:4 Zählern verpasste die Mannschaft erstmals seit Jahren das Halbfinale und musste sich am Ende mit dem fünften Turnierplatz zufrieden geben. Der guten Stimmung tat dies allerdings keinen Abbruch, sodass das Turnier mit dem obligatorischen Mannschaftsbad wieder einen gebührenden Abschluss fand.

Einige wenige Fotos gibt es in der Bildergalerie >> zu sehen