Männer trotz Pokalaus zufrieden

Am vergangenen Samstag fand in der Vehlefanzer Sporthalle die erste Runde des Brandenburger Landespokals mit drei Mannschaften statt: SV 1949 Eichstädt, SG Westhavelland und MTV 1860 Altlandsberg. Nach allgemeinem Unmut über die irrsinnige Austragung des Landespokals in dieser Form ging es etwas nach 14 Uhr auf in das erste Spiel des Nachmittags zwischen Eichstädt und Westhavelland. Die erste Halbzeit war dabei geprägt von schnellem Spiel und gelungenen Spielzügen auf beiden Seiten. Nach deutlichen Niederlagen der Eichstädter von Trainer Andreas Zuch noch vor zwei Jahren gestaltete sich das Match dieses Mal ausgeglichen. Die Führung wechselte öfter hin und her und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. In die Halbzeit ging es mit einem Spielstand von 13:12 für Westhavelland. Auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich die gute Saisonvorbereitung der Zuch-Truppe. So kam es, dass das Match weiter auf Augenhöhe stattfand. Am Ende hatte Westhavelland allerdings den längeren Atem und nutze seine Chancen mehr als die Eichstädter. 27:23 endete das erste Pokalspiel somit für Westhavelland.
Nach einem Spaziergang gegen die überraschend deutlich ausgelaugten Westhavelländer aus dem ersten Spiel gegen Eichstädt spielte Altlandsberg nun als „Heimmannschaft“ als letztes gegen die Oberkrämer. Dabei kam der Zweiklassenunterschied nicht sofort zum Vorschein und die Eichstädter Männer verkauften sich teuer. Altlandsberg legte vor, der SVE konterte. Ein ums andere Mal zeigten die Eichstädter gelungene Spielzüge, wohingegen Altlandsberg oft durch Tempogegenstöße zu Torerfolgen kam. Mit zunehmender Spielzeit zeigte sich, wie anstrengend der Pokaltag war und so ging es mit einem 20:13 für Altlandsberg in die Kabine. Auch nach der Pause versuchten die Eichstädter die Vorgaben ihres Trainers umzusetzen. Sie übten Spielzüge und Abwehrarbeit wie in einem Testspiel gegen einen höherklassigen Gegner. Am Ende gab es dann doch noch den standesgemäß hohen Sieg in einem äußerst fairen Spiel. Mit 41:26 nahm Altlandsberg den zweiten Sieg des Tages mit nach Hause und darf sich auf die nächste Pokalrunde freuen.

Ihle – Tews, Schremmer, Ellermeier, Leys, Rotsch, Sitz, Kepalies, Zietz, Hartmann